Sehenswürdigkeiten entlang der Costa Rei

Sardiniens Südosten - Jugendstilvillen, Sarazenentürme, Naturparks...

An der Südostküste Sardiniens liegt Costa Rei, einer der schönsten Kustenabschnitte der Insel.
Hier gibt es nicht nur hervorragende Möglichkeiten für den nächsten Badeurlaub, hier gibt es auch einiges zu sehen. Es sind vor allem viele natürliche Sehenswürdigkeiten und archäologische Funde, die es hier zu bewundern gibt.
Einiges davon wollen wir Ihnen nachfolgend ein wenig vorstellen.

Villasimius
Dieses ehemalige Fischerdorf beherbergt einige sehr interessante antike Stätten. Hier wird die gut 2.000 Jahre alte Geschichte der Küste nachvollziehbar.
Es gibt Ruinen von Proto Nuraghen aus dem Jahr 1900 v. Chr., ein römisches Heiligtum aus dem 7. Jahrhundert und auch die Reste einer Nekropole aus dem 2. Jahrhundert.
Weitere sehenswerte Altertümlichkeiten sind die römische Therme aus dem 1. Jahrhundert und die archäologischen Funde einer mittelalterlichen Festung aus dem 14. Jahrhundert. Diese Festung, die Fortezza Vecchia, thront über dem Capo Carbonara auf einem Felsen und ist mittlerweile das Wahrzeichen von Villasimius.
Ein kleines Museum fasst das alles noch einmal sehr anschaulich zusammen.

Monte dei Sette Fratelli
Hier handelt es sich um eine Natursehenswürdigkeit, nämlich 7 kahle Berggipfel, die wie Nadeln in den Himmel ragen. Der Name heißt nichts anderes als die sieben Brüder.
Sie finden dieses Gebilde inmitten des Parco Sette Fratelli und am Eingang können Sie in einem Besucherzentrum alles über die Flora und Fauna der Region erfahren.

Capo Carbonara
Sehens- und besuchenswert hier ist vor allem das Meeresschutzgebiet mit den Inseln Cavoli und Serpentari.
Vor der Küste liegen einige Schiffswracks, unter anderem ein Römerschiff von 250 v. Chr. - das älteste Wrack.
Der Leuchtturm und das Kap selber gehören leider zu einem militärischen Sperrgebiet und man kann nicht direkt dorthin.
Aber trotzdem ist Capo Carbonara mit dem über den Strand wachenden Saraszenenturm sehr sehenswert.

San Gregorio
Diesen Ort finden Sie kurz hinter Cagliari. Hier sind es vor allem die alten Jugendstilvillen, die den Besucher faszinieren.
Allerdings ist dieser ehemalige Wohnort der Reichen aus Sinnai heute fast menschenleer.
Die Idylle und die wunderschön grüne Landschaft rundherum laden jedoch zu ausgedehnten Spaziergängen ein, z.B. zur alten Feldkirche San Basilio inmitten eines sehr alten Olivenhains oder zum Museum des Parco dei Sette Fratelli.
Ein zauberhaftes Naturerlebnis ist Grommai – eine Felswand, der kristallklares Quellwasser entspringt.

Muravera
In Muravera wurden im 16. und 17. Jahrhundert unter König Aragon die berühmten Sarazenentürme errichtet. Alle Türme standen in Sichtweite zueinander und wurden genutzt, um Nachrichten, vor allem Warnungen vor Piratenüberfällen, an die Bevölkerung weiterzugeben.
Hier bei Muravera stehen z.B. die Türme Torre 10 Cavalli, Torre Salinas und Torre Porto Corallo.
Eine sehr sehenswerte Veranstaltung ist die Sagra degli Agrumi – das Zitrusfrüchte-Fest jedes Jahr im Frühjahr.

Cagliari
Cagliari ist die Inselhauptstadt. Sie wurde im 7. Jahrhundert von den Phöniziern gegründet und ihre sehr bewegte Geschichte und die immer wieder wechselnden Herrscher sind der Grund  für die Vielzahl der architektonischen Sehenswürdigkeiten.
Hoch über der Stadt erhebt sich das beeindruckende Kastell und zwischen Kastell und Hafen erstreckt sich die Marina, das historische Hafenviertel.
Machen Sie doch einfach einmal eine Stadtführung durch Cagliari mit – Sie werden viel Interessantes sehen und erfahren.